Idar-Oberstein

OIE setzt auf „Heimatliebe“

„Heimatliebe“ heißt die neue Initiative der Idar-Obersteiner OIE AG, mit der sie sowohl das eigene Unternehmen ökologischer aufstellen als auch heimische Produkte fördern will.

Vorstand Ulrich Gagneur und Vertriebsleiter Manfred Klasen präsentieren das neue Angebot.

„Daher bauen wir unsere Erneuerbare-Energien-Erzeugung konsequent weiter aus und setzen auf nachhaltige, faire Produkte, die zum Klimaschutz beitragen“, erklärt OIE-Vorstand Ulrich Gagneur.
„Den Start machen wir mit zahlreichen nachhaltigen Projekten und Maßnahmen aus der Region für die Region sowie erstmals einem passenden Produkt, dem ‚OIE Heimatliebe Strom‘“, ergänzte Vertriebsleiter Manfred Klasen.
Bereits Ende 2018 stammte mehr als 59 Prozent des OIE Stroms aus erneuerbaren Energien. Das gelte es noch weiter zu steigern: „Alleine mit dem Umbau des Heizwerk in Baumholder senken wir bis 2020 die CO2-Emissionen unserer Strom- und Wärmeerzeugung um nahezu 70 Prozent und sorgen für eine nachhaltige Wärmeversorgung der US-amerikanischen Liegenschaften in Baumholder“, so Gagneur. Hinzu kommen die zahlreichen PV-Anlagen, die gemeinsam mit Kommunen auf Verwaltungsdächern und ehemaligen Sportplätzen umgesetzt werden.
„Mit unserer neuen OIE Initiative ‚Heimatliebe‘ gehen wir nun noch einen Schritt weiter: Wir realisieren eine nachhaltige Energieversorgung der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald und ihres Umfeldes gemeinsam mit den hier lebenden Menschen und machen damit unser aller Lebensraum grüner. Auch unsere Sponsoring-Maßnahmen werden wir noch mehr auf Nachhaltigkeit, Klima- und Naturschutz sowie Heimatpflege und Brauchtum auslegen“, so Gagneur weiter. Ein neues Produkt ist der „OIE Heimatliebe Strom“, der zu 100 Prozent erneuerbar erzeugt wird und preislich sogar unterhalb des Grundversorgungstarifs liegt.

Weitere Nachrichten