Bad Kreuznach

Neuer Superior in der Kommunität St. Marienwörth

Die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, die unter anderem das Krankenhaus St. Marienwörth in Bad Kreuznach führen, haben einen neuen Konventleiter: Bruder Bernd Wirkus.


von links) Br. Joshy als Stellvertreter von Superior in St. Marienwörth, Br. Bernd Wirkus, und Generalsuperior der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, Bruder John Francis Tyrrell, gestalten gemeinsam die Zukunft in den Ordensgemeinschaften Foto: Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz

Für die kommenden drei Jahre übernimmt Br. Bernd Wirkus die Aufgabe des Superiors und Br. Joshy den Dienst des stellvertretenden Superior.
Bruder Bernd  freut sich auf die neue Aufgaben: „Ich verwalte und leite den Klosterbereich in Zusammenarbeit mit meinen Mitbrüdern nach den Ordnungen unserer Franziskanischen Gemeinschaft. Das gemeinsame Festlegen unserer Tagesstruktur, die neuen Anforderungen immer mal wieder angepasst werden muss. Die Selbstverantwortlichkeit jedes einzelnen Bruders ist dabei zu achten und dabei seine Mitverantwortung für die ganze Gemeinschaft zu stärken, ihm aber auch genügend Raum zur persönlichen Entfaltung zu lassen. Das sind einige der Aufgaben, die mich die nächsten Jahre fordern, aber auch wachsen lassen werden."
Aufgewachsen ist der mittlerweile 56-jährige mit einer jüngeren Schwester in einer katholisch\evangelischen Familie in Pfullendorf in Baden-Württemberg. Der Glaube spielte zu dieser Zeit noch keine Rolle in seinem Leben. Bruder Bernd lacht: „Den Unterricht in Religion habe gern mal geschwänzt. Fußball hat mich damals mehr interessiert.“
Nach Abschluss der Realschule begann er eine Lehre als Koch, nach erfolgreicher Prüfung arbeitete er zwei Jahre im Beruf. Danach verpflichtete er sich für vier Jahre bei der Bundeswehr, auch dort übte er seinen Ausbildungsberuf aus.
Im Anschluss besuchte er zwei Jahre die Hotelfachschule in Bad Wörishofen, die er als staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt erfolgreich beendete.
Auf der Suche nach dem eigentlich Sinn des Lebens  begann er verstärkt, sich mit Gott und seinem Glauben auseinander zu setzen, las die Bibel im Selbststudium und suchte nach einem Weg, seinen Glauben zu leben.
Zufällig, oder auch nicht zufällig, las er im Wartezimmer seines Zahnarztes eine Anzeige der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz. Irgendwie interessiert riss er sich die Seite heraus und nahm diese mit. Erst Jahre später macht er „Nägel mit Köpfen“. 1992 rief er das erste Mal im Mutterhaus der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in Hausen an der Wied an, es folgten einige Besuche dort und auch in anderen Ordensgemeinschaften.
Mehrere Jahre dauerte dieser Findungsprozess, in der er seinen Berufsalltag in der Gastronomie weiter fort führte und sich sein Weg der Berufung festigte.
Am 1. Mai 1999 war es soweit, er trat als Postulant in den Orden der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in der Kommunität St. Marienwörth ein und absolvierte eine Ausbildung zum Altenpfleger.
Im September 2006 legte er sich fest und das Ordensgelübde auf Lebenszeit, die Ewige Profess, ab.
Er lebte und arbeite bis 2008 in Bad Kreuznach, als Altenpfleger war er im Ambulanten Pflegedienst  und in der Wohngruppe für Demenz eingesetzt sowie im Altenheim St. Josef, damals noch in der Baumgartenstraße, bis er für vier Jahre ins Mutterhaus in Hausen an der Wied berufen wurde. Dort pflegte er ältere Mitbrüder, war auf der Wachkomastation und in der Pflege der Senioren im angeschlossenen St. Josefshaus tätig.

2012 kam er wieder nach Bad Kreuznach und arbeitete für zwei Jahre in der Altenhilfe im neuen Haus St. Josef auf dem Gelände St. Marienwörth. Wieder für vier Jahre nach Cochem an der Mosel abberufen, engagierte er sich dort im Kloster Ebernach in der Betreuung älterer und auch behinderter Menschen.
Nun ist er seit Januar 2019 wieder in der Kommunität St. Marienwörth angekommen, hier ist er im Krankenhaus St. Marienwörth in der Zentralsterilisation zuständig für die Vorbereitung der OP-Geräte.

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie durch Generalsuperior Br. John Francis in der Kapelle St. Marienwörth wurde nun Bruder Bernd als Superior am 30. Mai eingeführt. Er ist zum ersten Mal in dieser Funktion, mehrfach war er in Kloster Ebernach in Cochem und in Bad Kreuznach stellvertretender Leiter der Kommunitäten. Der Generalsuperior der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, Bruder John Francis Tyrrell, freut sich über die Ernennung von Bruder Bernd: „Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass Bruder Bernd die Verantwortung für die Glaubensgemeinschaft in Bad Kreuznach übernimmt und wünschen ihm und seinen vier Mitbrüdern hier vor Ort von Herzen alles Gute und viel Kraft für ihre vielfältigen Aufgaben."

Weitere Nachrichten