Bad Kreuznach

Kurzarbeit boomt

In den vergangenen beiden Wochen sind im Agenturbezirk Bad Kreuznach rund 2000 Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen.

Zum Vergleich: In den Monaten Januar und Februar dieses Jahrs sind jeweils sieben Anzeigen zu Kurzarbeit eingegangen. Die aktuellen Anzeigen stammen von Unternehmen, die nach eigenen Angaben Arbeitsausfälle infolge der Ausbreitung des Corona-Virus haben. Betroffen sind neben der Industrie auch viele Dienstleistungsbereiche, die bisher noch nicht mit diesem Instrument in Berührung gekommen sind. Darunter sind Einzelhändler, Arztpraxen, gastronomische Betriebe, Veranstalter, Fahrschulen – beispielhaft genannt für alle, die im Kern ihrer Aufgabe auf soziale Kontakte angewiesen sind.
Auch wenn die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Personen noch nicht seriös prognostiziert werden könne, sei damit zu rechnen, dass ihre Zahl deutlich höher ausfallen wird als in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009, so die Agentur für Arbeit.
„Die Verunsicherung sowohl von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern als auch von Beschäftigten ist aufgrund der nie dagewesenen Situation sehr groß“ erfährt Gundula Sutter, Leiterin der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach täglich. „Dazu kommen erhebliche finanzielle, oftmals existenzielle Notlagen.
Viele der insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen brauchen Orientierung und haben sehr weitreichende Fragen. In dieser herausfordernden Situation ist es uns bisher gut gelungen, den Beratungsbedarf zu decken und die Anträge schnell und unbürokratisch aufzunehmen, damit Entlassungen vermieden werden. Nun tun wir alles dafür, die Bearbeitung der Anträge und die Auszahlung der Leistungen sicherzustellen“, berichtet Sutter. „Das hat höchste Priorität“.

Kontakt:

für Arbeitgeber: 0800 4 5555 20
für Arbeitnehmer: 0800 4 5555 00

(0671) 850-696


Weitere Nachrichten